Mackensens Siegeszug durch die Dobrudscha 1916

Synopsis

Card trick of Dobruja with a representation of the history of the operations of the German, Bulgarian and Turkish troops;
Advance of the associations from the Bulgarian border to Constanta and Galati.
1 subtitles: Turnovo, the last Bulgarian town, which touched on the way to the Dobruja front.
Image: The city Tirnovo, picturesquely situated on a mountain slope (Tarnovo) from many perspectives;
Streetscapes;
German soldiers playing cards on a terrace of a House;
Operating in the narrow streets and steep streets.
2. subtitles: Bulgarian and Turkish train columns on the March.
Image: Hauled Bulgarian and türkiche supply units roll on a street above.
3. intertitles: A Turkish field bakery.
Image: Soldiers push bread into mobile ovens.
4. intertitles: A Bulgarian - German - Turkish train camp.
Image: The campsite with the carts and a herd of pigs.
5. Subtitles: There is good camaraderie among the four Alliance soldiers.
Images: Groups German, Turkish and Bulgarian soldiers in the conversation.
6 subtitles: Bulgarian billeting in a Saxon village in Dobrogea.
Image: The Bulgarian soldiers surrounded by villagers.
7 subtitles: Three friends who can talk but not with each other, but understood still well and faithfully combines strong strike.
Image: A Bulgarian, a German and a Turkish soldier on a local road.
8 subtitles: Romanian mass graves on the heights around Cernovoda.
Image: The hero cemetery high above the city of Cernovoda (Cernavoda).
9 subtitles: The Danube at Cernovoda with the famous railway bridge (the only link Romania with the Dobruja).
Image: Camera pans over the Danube and the city of Cernovoda (Cernavoda);
Bulgarian soldiers on the railway bridge.
10. Subtitles: Contrary to Russian Romanian army reports, the bridge despite the attempted explosions has remained virtually intact.
Image: The huge bridge over the Danube greatly in the image.
11 subtitles: Bulgarian infantry in the digging of positions on the Bank of the Danube.
Image: The soldiers at the earthworks;
Digging of trenches.
12 intertitles: A heavy artillery to defend the bridge determines is placed in position.
Image: Rolling up; the gun of an oxen-drawn
Entrenchments of the soldiers.
13 subtitles: at the bridgehead of Cernovoda during a Russian offensive of the Romanian Danube.
Photo: Group of Bulgarian soldiers before the bridgehead;
partially destroyed iron girder;
Bulgarian soldiers firing a light infantry gun on the Romanian Bank;
Usage of the heavy gun.
14 intertitles: A Romanian Russian ammunition train blasted by the Russians during their escape into the air. Image: The wreckage of the train from many perspectives;
Bulgarian soldiers at the blast site.
15 intertitles: General Hilmi Pasha, the leader of the struggling County, in the Dobrogea Turkish army detachment, with his staff.
Image: At the top of his staff General Hilmi rides past Pasha on the camera.
16 subtitles: General Tontscheff, the leader of the struggling County, in the Dobrogea Bulgarian army detachment, with his staff.
Image: The staff rides past with General Stefan Toschew at the top.
17 subtitles: On the combat capable minor of all allies to joint work are combined.
Image: Turkish, Bulgarian and German officers in the interview, also General Toschew.
18 subtitles: General Tontscheff and General Hilmi Pasha during the battle.
Image: Toshev (left) and Hilmi Pasha big in the picture;
marching past Bulgarian unit;
Officers at a briefing on a command post on a hill;
mounted couriers arrive.
19. Subtitles: Turkish batteries under the command of the Lehmann-Beygreifen Lieutenant-Colonel in the fight a.
Image: The staff of the artillery unit rides up, including the Commander Lehmann-Bey: setting up a battle stand on a hill;
Observation of the site through a stereoscopic binoculars;
then access the batteries;
Prowess down the guns;
Fire of the batteries;
the leaders of the gun make message on the command post;
Driving on another gun;
the fire of the batteries from many perspectives;
advancing infantry units.
20 subheads: field marshal von Mackensen.
Image: field marshal August von Mackensen, riding on a white horse, takes, accompanied by his staff, from the took of a Turkish Infantry Division;
Mackensen big in the picture.
21 intertitles: A village in Dobrogea, which was set on fire by the fleeing Russians and Romanians.
Image: Camera pans over the burning village;
before rolling hauled units in the evening.
22. Subtitles: on a German airfield in the Dobruja before boarding a combat Squadron.
Image: The aircraft with some running engines on the field flying club;
Soldiers bring bombs with wooden support;
Loading of ammunition on board an aircraft;
Attaching the bomb to the hull of the machine;
the pilot climb the aircraft.
23 subtitles: On to Bucharest.
Image: Launch of the aircraft;
individual machines circle flying low over the field airfield.
24 intertitles: Constanza, the major Romanian seaport on the Black Sea.
Image: The city from many perspectives.
25 subtitles: The large granary, whose valuable Inhalt was found intact by the conquerors.
Image: The grain silos in the port area of the city;
Combat traces in the port area;
Ships in the roadstead.
26 subtitles: Romanian prisoners.
Image: Train of the prisoners, accompanied by German guards.
27 subtitles: The market square with the monument to Ovid. Image: The monument largely in the image;
Streetscapes;
German soldiers in the streets of the city.
28 subtitles: Romanian refugees.
Photo: Group of refugees with ox wagons and handcarts. Individual groups and types large in the picture.
29 subtitles: The Casino of Costanza, a Romanian game hell according to the model of Monte Carlo.
Image: The building by the sea from many perspectives;
in the Interior of Casino damage caused by a bomb hit.
30 subtitles: The Russian fleet tried an attack shortly after the invasion by the allies.
Image: war ship far in front of the harbour.

31 intertitles: A petroleum tank unit on fire.
Image: Brand of oil tanks in the port of Constanta;
the fire spreads to other tanks.
32. subtitles: on the following day: only 4 tanks are burned out. The enormous investments yourself, filled, stay full of kerosene and gasoline a prey of the winner. Image: Camera pans over the partially burnt-out bulk containers;
Filling of fuel in a tank truck;
Harbour pictures.
33. subtitles: The German on the Black Sea.
Image: German soldier in the evening in the port of Constanta;
Light of the Moon is reflected in the sea.

{dcx.tagdef.customenglishsummary}

Persons in the Film

Mackensen von, August; Hilmi Pascha, Hüseyin; Toschew, Stefan; Lehmann-Bey

Places

Tarnovo; Cernavoda; Constanta (Constanta); Medgidia

Topics

First world war; Romania; 1914-1918 (total period; first world war); Military (military; Reichswehr; Wehrmacht; National People's Army/NVA; Bundeswehr); Balkans (Albania; Bosnia-Herzegovina; etc - see synonyms)

Type

Documentary

Genre

Propaganda Film (S)

Translated by Microsoft Translator

Title:

Mackensens Siegeszug durch die Dobrudscha

Country of Origin:
German Reich

Year of Production and/or Release

Year of Production:
1916

Censorship date: 01.12.1916

Credits

Technical Data

Save all sequences:
Delete all:

Der Erste Weltkrieg als moderner Krieg

Der Erste Weltkrieg gilt als der erste industrielle Krieg der Geschichte: Es ist ein mit modernsten technischen Mitteln geführter Massenkrieg, der einhergeht mit der Etablierung des Films als wirkungsmächtigstes Massenmedium der Moderne. Erstmals werden hier bewegte Bilder zum Zwecke der Dokumentation und Propaganda eingesetzt, an der Front, in der Heimat und im Ausland. Auch wenn nur etwa ein Fünftel der Filmaufnahmen erhalten ist, so liefern sie doch ein eindrückliches Bild von der durchdringenden Technisierung und medialen Inszenierung des Krieges.

Das Kino führt vor, wie der moderne Krieg das Verhältnis von Mensch und Maschine vollkommen neu definiert: Gekämpft wird jetzt nicht mehr Mann gegen Mann, sondern Maschine gegen Maschine; die Menschen werden mit den Worten Ernst Jüngers „zu Ameisen, die jederzeit zertreten werden können." Maschinengewehre, Flammenwerfer, Gasgranaten und Minen bestimmen den Stellungskrieg in den Schützengräben. Nur in der technischen Überlegenheit liegt Aussicht auf den Sieg – oder wenigstens ein Stück Landgewinn. Wissenschaft und Forschung ersinnen unablässig neue, monströsere Waffen. Immer mehr Zerstörung und Vernichtung sollen sie bringen, immer höher, schneller und weiter ins Feindesland vordringen. Luftschiffe und Flugzeuge, U-Boote und Panzer eröffnen völlig neue Arten der Kriegsführung und werden voller Stolz auf der Leinwand präsentiert. Doch ihre Zerstörungspotentiale, das massenhafte Sterben und Leiden, das sie anrichten, werden in den Kriegsdokumentationen und Wochenschauen weitgehend ausgespart. Kriegsführung und Propaganda greifen immer stärker ineinander, staatliche Kontrolle und Zensur bestimmen den Krieg der Bilder.

Statt von den entsetzlichen Kämpfen und Zuständen des Grabenkampfes wird vielmehr von den Etappen hinter der Front berichtet, wo durch neu gebaute Eisenbahnlinien ein weitverzweigtes Netz zur Versorgung entstanden ist. In zahllosen Lazaretten sollen Mensch, Tier und Ausrüstung schnellstmöglich wieder einsatzbereit gemacht werden.
Doch der so euphorisch begonnene Krieg ist schnell zum zermürbenden Abnutzungskrieg erstarrt. In immer neuen Großoffensiven wie der Schlacht an der Somme (1916), werden immer wieder vergebliche Versuche unternommen durch den Einsatz gigantischer Ressourcen eine Entscheidung herbeizuzwingen.

Dafür wird mit Unterstützung des Films auch an der Heimatfront mobil gemacht und die heimische Wirtschaft komplett auf industrielle Kriegsproduktion umgestellt. Da immer mehr Männer an die Front gerufen werden, wird der immense Bedarf an Arbeitskräften in den Kriegsschmieden zunehmend mit Frauen gedeckt.
Dem wachsenden Mangel an Rohstoffen wird mit Beschlagnahmungen und Spendenaufrufen begegnet, selbst Knochen sollen gesammelt und der chemischen Industrie zur Verfügung gestellt werden.
Auch für die Finanzierung der Kriegsaufwendungen wird die Bevölkerung im Kino rekrutiert. Mit modernen Werbefilmen wie „Die Zauberschere" wird für die Zeichnung der von der Reichsbank ausgegebenen Kriegsanleihen geworben. Im Namen des Vaterlands und dem Versprechen eines (immer wieder) finalen Kraftakts wird das Letzte aus der Zivilbevölkerung herausgepresst. Doch die Menschen sind längst ausgezehrt; Hunger, Elend und Krankheit bestimmen den Alltag, Hundertausende sterben allein an den Folgen von Unterernährung. Bilder davon werden selbstverständlich erst nach Ende des Krieges gezeigt – zu propagandistischen Zwecken.

Die Bilanz des Krieges: Nach neuester Forschung sind durch Krieg und Kriegsfolgen etwa 19 Millionen Menschen ums Leben gekommen, mehr als 20 Millionen Versehrte müssen ohne Arme, Beine, ja ohne Gesicht weiterleben, ganze Landstriche sind dem Erdboden gleichgemacht und bis heute vermint.
In Deutschland hat das Volk bis kurz vor Kriegsende die eigenen Soldaten in den Wochenschauen nichts als Siegen gesehen – die Niederlage gegen die erdrückende Übermacht aus Amerikanern, Briten und Franzosen kommt für die Mehrheit aus heiterem Himmel. Sie hatten der bildgewaltigen Propaganda vertraut.

So empfinden nahezu alle Deutschen den Friedensvertrag von Versailles und die in ihm aufgestellten Forderungen an das besiegte Deutschland als Schmach. Wieder setzt die Propaganda ein und erschafft in den Filmen der Nachkriegsjahre das Bild des „im Felde unbesiegten" deutschen Soldaten. So führen der Erste Weltkrieg und die massenmedial verbreiteten Beschönigungen, Fehlinformationen und offenen Lügen zu einem Aufleben des Hasses und zur Ablehnung der Weimarer Demokratie. Nach kurzen 14 Jahren Lebenszeit wird diese erste deutsche Republik von einer Welle nationalistischer Begeisterung hinweggespült.

More video clips on this subject

  • Die österreichisch-ungarische Kriegsmarine im Weltkrieg

  • Weltkrieg 1914-18 (Frontflieger u.a.)

  • Der feierliche Einzug der polnischen Legionen am 1. Dezember 1916 in Warschau

  • Mackensens Siegeszug durch die Dobrudscha

  • Bayramfest im Mohamedaner-Gefangenenlager Halbmond und Weinbergslager zu Wünsdorf bei Zossen

  • Der Heimat Schützengraben