UFA-Dabei 755/1971 12.01.1971

Sacherschließung

01. Porträt des polnischen Parteichefs Gierek
Stadtbilder Kattowitz, moderne Bauten, Straßenaufsicht. Poln. Zeitungskopf mit Gierke-Bild, groß und nah. Parlament innen, total. Gierek am Rednerpult, halbtotal und total vor Lenin-Bild. Gierek bei Veteranen und groß lachend. Halbtotal redend, ohne Ton. In Hut und Mantel in der Menge, bekommt Blumen von jungem Mädchen. Verkehrsbilder, Polizistin, Passanten.

02. Verkehrsreport I. Zur Neuen Straßenverkehrsordnung ab 1. März 1971. Vorfahrtszeichen
Neue Verkehrszeichen, einzeln, groß, Trafofahrten. Polizeihochhaus. Buggy fährt vor, junge Leute springen heraus und bei der Polizei vor großer Karte mit Polizisten. Auf der Straße: Peterwagen hält vor Vorfahrtsschild, dahinter der "Buggy". Alte Verkehrsschilder werden an jeder Ecke ausgewechselt. Bis zum 8-eckigen Stopzeichen, das über das alte "Halt"-Schild gehängt wird. Das neue Schild wird eingesprüht, ist trotzdem als Stop-Schild zu erkennen.

03. Sahara-Bericht III
Bus der Trans-Sahara-Expedition West-Afrika mit Anhänger, total und halbtotal. Bus im felsigen Hoggar-Massiv und neutrale Einstellungen der Gegend, Schwenks über Felsen. Inschrift in Felsen "Ermitage de L'Asecrem du Père de Foucauld 1910 - 1916". Schwenk von steinerner Ruine auf Wüste. Schriftsteller René Gardi, mit Sahara-Buch in der Hand, groß und nah spricht O-Ton über sein Verhältnis zur Sahara.
O-Ton: "Ich bin wirklich einer der Narren, der seine Seele in der Sahara verloren hat. Das merkwürdige daran ist ja auch, dass keiner gleich aus diesem Land herauskommt, wie er hineingegangen ist. Hier wird das Leben auf eine einfache Formel gebracht. man weiß plötzlich, was wichtig ist, all der ganze Materialismus des europäischen Lebens, das fällt einfach von einem ab. Man ist hier auf eine merkwürdige Art glücklich und bedürfnislos, es ist kaum zu erklären."
Tuaregfrauen in dunklen Gewändern, eine mit Holzlast auf dem Kopf. Tuareglager, Frauen, Hände mit Spindel (?) nah. Mehrere Einstellungen Tuareg-Kinder, viele Fliegen im Gesicht, große Amulette, Minarett aus Lehm im Marktflecken Agades, total. Marktszenen. Anhänger des Busses: die Touristen an und in dem Schlafbus und in den Kojen. Plastikeimer wird aus Kanister mit Wasser gefüllt. Alte Touristinnen. Mann wäscht sich in Eimer. Palmen gegen den Abendhimmel.

04. Indianischer Flötist Facio Santillan, mit Lied "El Condor pasa"
Facio Santillan spielt auf Schilfrohrflöte ohne Mundstück oben genanntes Lied, diverse Einstellungen von ihm und seinen Begleitern, Gitarre, Trommel und indianische Harfe etc. groß. Danach bei Schneeballschlacht seiner Begleiter auf Berliner Straße und bei Spaziergang.

05. Internationales Damen-Skirennen, Oberstaufen
Die französischen Läuferinnen vor dem Start nah, eine strickt, nah. Fuß wird in Bindung gesetzt, nah. Start zum Slalom. Start und Lauf von Rosi Mittermaier, wird 6. Siegerin Michele Jacot, Frankreich. Spezial-Slalom um Staufenpokal: ZL. Sturz von Rosi Mittermaier, die aber weiterfahren kann. ZL.-Lauf von Jocelyne Perrilat, groß Michel Jacot, Start und Lauf, ZL. Die Siegerinnen halbtotal.

Herkunft / Inhaltsart

Sprechertext

Personen im Film

Gardi, René ; Gierek, Conrade Edward ; Santillan, Facio ; Jacot, Michèle ; Mittermaier, Rosi ; Perrilat, Jocelyn

Orte

Nordafrika ; Indonesien ; Oberstaufen ; Sahara ; Berlin

Themen

Sachindex Wochenschauen ; Freizeit, Freizeitgestaltung ; Musikalische Veranstaltungen ; Porträts ; Ski, Skilauf, Skispringen ; Landschaften ; Verkehr: allgemein ; 17 Findbuch Ufa Wochenschau Ufa dabei

Gattung

Wochenschau (G)

Genre

Wochenschau

Titel:

UFA-Dabei 755/1971

UFA-Wochenschau (Sonstiger Titel)

Produktionsland:
Federal Republic of Germany

Ereignisdaten

Veröffentlichungsdatum:
12.01.1971
Produktionsjahr:
1971

Stabangaben

Herkunft:
Porträt poln. Parteichef Gierek
Herkunft: Polkronika

Verkehrsreport I Vorfahrtszeichen
Kamera: Rieck, Jürgens

Sahara - Bericht III
Kamera: Rühe

Flötist Facio Santillan
Kamera: Pahl, Petersen

Intern. Damenskirennen Oberstaufen
Kamera: Rau, Rühe, Gleitsmann

Anfang und Ende

Gesamtlänge

Technische Daten

Ausschnitte speichern:
Liste löschen:

50th Years of New Traffic Regulations (March 1, 1971)

On March 1, 1971 Germany’s new traffic regulations become enforced, taking the place of the old 1937 rules which had seen their last update in 1956. On one hand the government was finally reacting to the fact that traffic had grown—which also meant a higher percentage of accidents, on the other hand it introduces internationally binding regulations.

Under the new regulations, which had been ratified a year earlier, drivers must use the blinker when changing lanes, they must keep a minimum distance to other cars and they must form an emergency corridor in congested traffic, among other things.

In addition there are a bunch of new traffic signs and re-designs. For example, the priority sign and the road construction signs are amended. In accordance with a 1968 treaty regarding the international standardization of traffic signs the octagonal red and white stop sign replaces the old German stop sign. A number of traffic signs receive new colours, standardized sizes and lettering.

The enforcement of the new traffic regulations comes with a widespread information campaign, ranging from the German Postal Service issuing a special stamp edition to a TV traffic quiz. Even the Red Army Fraction takes advantage of the announcement of the new regulations: Horst Mahler’s text „The Gaps of Revolutionary Theory—Establish the Red Army!“ written in prison in 1971 is smuggled out of prison concealed in a copy of the newly published traffic regulations.

Mehr Videos zu dem Thema

  • UFA-Dabei 755/1971
    12.01.1971

  • UFA-Dabei 756/1971
    19.01.1971

  • UFA-Dabei 757/1971
    26.01.1971

  • UFA-Dabei 758/1971
    02.02.1971

  • UFA-Dabei 759/1971
    09.02.1971

  • UFA-Dabei 760/1971
    16.02.1971

  • UFA-Dabei 765/1971
    23.03.1971

Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen unter anderem dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK