UFA-Dabei 801/1971 30.11.1971

Sacherschließung

01. Hamburg: Dello-Pub
"Queen's Pub" außen, total am Gänsemarkt. Trafofahrt auf das Schild. Ranfahrt auf "Steak-Pub La Pampa", Six-Pence-Pub", außen. Innenaufnahmen des Autogeschäftes von Dello, Schwenk auf Restauration. Diverse Einstellungen und Schwenks. Autos und Gastraum. Gut besuchtes Restaurant. Tresen und südamerikanische Band, O-Ton. Diverse Einstellungen der Gäste.

02. Hamburg: Beat im UFA-Palast
Fahrende Straßenbahn, total. UFA-Palast am Gänsemarkt, außen. Jugendliche gehen hinein. Plakat "M.A.C.H. Sunday Cinema Music Show 71" O-Ton Peter Esser, nah (Show-Arrangeur).
O-Ton: Mit dieser Cinema-Sunday-Music-Show, mit der wir hier im Ufa-Palast in Hamburg gestartet sind, soll diese Show auch weiterhin in Deutschland zu einer festen Einrichtung werden und in den Kinos sonntäglich stattfinden, und zwar mit internationalen Gruppen."
Filmvorführraum, Schwenk auf Vorführgeräte, Trickfilmvorführung. Blick auf Zuschauer. O-Ton der Band "Soulful Dynamics", aus Farbigen bestehend, diverse Einstellungen.

03. Bremen-Bericht: Notarzt-Wagen
Rufsäulen an Autobahn, Tietge (Deutsche Wochenschau) meldet Unfall über Rufsäule. Auf der Seite liegender zertrümmerter Wagen, total, mit Schwerverletztem darin. Polizeifunkzentrale innen, Beamte am Telefon, bedient Knopf mit Bezeichnung "Notarzt". Krankenhaus innen, Pfleger an Schreibtisch. Ärzte an Telefonen. OP-Fahrstuhltür. Arzt und Pfleger am Ausgang. Notarztwagen fährt vor und in Fahrt, Blaulicht, nah. Polizeiwagen auf der Autobahn nach Bremerhaven. Polizisten laufen an den zertrümmerten Wagen. Eintreffen von Feuerwehr- und Notarztwagen "Clinomobil". Verletzter, der eingeklemmt ist, wird mit Atmungsgerät versorgt, Blutdruck gemessen, Tropf angebracht etc. Feuerwehrmann zerschneidet die Karosserie des Wagens. Verletzter wird auf Trage gelegt, die in den Notarztwagen geschoben wird. Weiterversorgung des Verletzten während der Fahrt ins Krankenhaus. Anästhesist telefoniert vom Krankenwagen aus mit der Klinik. Telefonzentrale in Klinik.
O-Ton: "Der Patient hat schweres Schädelhirntrauma und stumpfe Bauchverletzung, Ende!".
Tropf, nah. Notarztwagen auf der Straße, von oben gesehen, in Fahrt, andere Wagen machen Platz. Ärzte und Pfleger mit der fahrbaren Trage im Laufschritt auf dem Krankenhausflur. Ärzte und Pfleger bemühen sich um den Verletzten. OP-Scheinwerfer, nah.

04. Olympischer Eid und Porträt Heidi Grundmann-Schmid (die 1972 den Olympischen Eid sprechen soll)
Rückblick auf Olympische Eide (Archiv). Fechtszenen mit Heidi Grundmann-Schmid, in ZL. Sie nimmt die Fechtmaske ab, nah. Auf der Straße auf dem Wege in die Schule, wo sie als Musiklehrerin tätig ist und als Lehrerin vor der Klasse. Mit ihrem Kleinkind zu Hause. Mit ihrem Mann beim Betrachten eines Bildbandes. Interview.
O-Ton: "Weshalb hat das Nationale Olympische Komitee Sie für die Auszeichnung vorgeschlagen?" - "Vielleicht spielt eine Rolle dabei, dass ich an 3 Olympischen Spielen teilgenommen habe und mich jetzt wieder auf die nächsten Spiel vorbereiten möchte und vielleicht der Olympia-Sieg in Rom." - "Der olympische Eid ist ins Zwielicht geraten - denn der Amateurstatus vieler Olympia-Kämpfer ist auch für Heidi Schmid umstritten." - "In vielen Fällen ja, in einigen Fällen wahrscheinlich, denn Sie wissen, die Anforderungen im Sport sind sehr gestiegen und Sie wissen auch, dass der Sportler jetzt für sein, um Leistungen zu erbringen, Unterstützung bekommt; ich glaube, wir Fechter sind also wirklich noch reine Amateure." Zwischenschnitte: Fotos von Siegerehrungen, Olympische Medaille und Pokal.

05. Hamburg: Damenfußball und Interviews mit den Spielerinnen
Spielszenen aus dem Damen-Fußball-Weltmeisterschaftsspiel in Italien. Hamburger Fußballerinnen, die "Wespen" beim Umkleiden, mehrere Einstellungen und Großaufnahmen. Stiefel werden verschnürt. Interviews mit den Spielerinnen Hannelore Ratzeburg, Rita Ziggel (mit ihren Kindern zu Hause), Ursula Zohm (im Fußballdress am Zapfhahn in ihrer Kneipe und mit Gästen). Diverse Einstellungen der "Wespen" beim Training, darunter O-Ton des Trainers, ebenso die O-Töne der interviewten Frauen. Publikum "Uwe, Uwe, Uwe ... "
O-Töne: "Weshalb spielen Sie Fußball?" - "Durch meinen Freund, der spielt im gleichen Verein Fußball und da wurde gesagt, dass eine Damenmannschaft aufgemacht werden sollte und seitdem spiele ich Fußball und hinterher hat es mir Spaß gemacht." - "Tja, durch meinen Sohn, der spielt schon lange Fußball und dann brachte er mal eine Vereinszeitung mit und mit und so las ich, dass der Verein eine Damenfußballmannschaft gründen wollte. Ja, und so stehe ich bei "Wespe" im Tor." - "Eine Spielerin hat mich überredet, Fußball zu spielen. Ich spiele gerne und mir macht das sehr großen Spaß." - "Wie stehen Sie zum Fußballhobby Ihrer Frau?" - "Ja, anfänglich war es schon etwas komisch, aber heute - ich mag die Damen gerne Fußballspielen sehen.". - (Trainer) "Mir ging es in erster Linie darum, eine Gemeinschaft und ein zu Hause für die Damen in unserem Sportverein zu schaffen und so versuchte ich also erstmal alles, was sozusagen Röcke trägt, heranzuziehen. Die Fußballspieler waren zuerst natürlich etwas überrumpelt, als die Damen anfingen, Fußball zu spielen und zuerst gab es sogar bei Spielbeginn immer großes Gelächter. Das legte sich aber nach 10 Minuten und in der letzten Zeit haben wir festgestellt, dass kein Mensch mehr lacht, dass es selbstverständlich ist, wenn die Damen auf den Platz laufen und Fußball spielen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in 2 bis 3 Jahren soweit sein werden, dass wir auch eine Damenbundesliga haben."

Herkunft / Inhaltsart

Sprechertext

Personen im Film

Esser, Peter ; Tietge, Jürgen ; Grundmann-Schmidt, Heidi ; Ratzeburg, Hannelore ; Ziggel, Rita ; Zohm, Ursula

Orte

Hamburg ; Berlin ; Bremen

Themen

Sachindex Wochenschauen ; Interviews ; Fußball ; Musikalische Veranstaltungen ; Olympiade 1972 ; Polizei ; Porträts ; Kraftfahrwesen, Kraftfahrzeugwesen ; Medizin ; Gastronomie ; 17 Findbuch Ufa Wochenschau Ufa dabei

Gattung

Wochenschau (G)

Genre

Wochenschau

Titel:

UFA-Dabei 801/1971

UFA-Wochenschau (Sonstiger Titel)

Produktionsland:
Federal Republic of Germany

Ereignisdaten

Veröffentlichungsdatum:
30.11.1971
Produktionsjahr:
1971

Stabangaben

Herkunft:
Dello-Pub in Hamburg
Kamera: Rühe, Tietge

Beat im UFA-Theater, Hamburg
Kamera: Rühe, Tietge

Bremen-Bericht: Notarzt-Wagen
Kamera: Seib

Olympischer Eid, Heidi Grundmann-Schmid
Kamera: Rau
Herkunft: Archiv

Damenfussball Hamburg
Kamera: Brandes, Ahsendorf
Herkunft: Corona

Anfang und Ende

Gesamtlänge

Technische Daten

Ausschnitte speichern:
Liste löschen:

Schon entdeckt?

  • UFA-Dabei 1019/1976
    02.02.1976

  • UFA-Wochenschau 537/1966
    08.11.1966

  • Deutschlandspiegel 450/1992
    1992

  • Welt im Film 109/1947
    27.06.1947

  • UFA-Dabei 927/1974
    29.04.1974

  • UFA-Dabei 701/1969
    30.12.1969

  • UFA-Wochenschau 181/1960
    12.01.1960

  • UFA-Wochenschau 538/1966
    15.11.1966

  • UFA-Wochenschau 264/1961
    16.08.1961

  • UFA-Wochenschau 137/1959
    10.03.1959

Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen unter anderem dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK