UFA-Dabei 908/1973 18.12.1973

Synopsis

01 Prague: Willy Brandt and Walter Scheel in Prague Vltava River and the Prague Castle (silhouette) background. Close to Prague Castle. Strougal come Willy Brandt and Prime Minister for signature. Signature: both large, close. Walter Scheel is sitting at the table. Rüdiger von Wechmar in the background.
(42 m) 02 Copenhagen: Summit of the EC States of guards in front of the Royal Castle. Flags. Willy Brandt gets out of the car. Anker Jörgensen, Pompidou, Brandt come to the meeting room. E. Heath, close with headphones. Journalists. Four Arab Foreign Ministers To give press conference.

03. France: tunnelling between England and France a man goes to a collapsed tunnel. Old drawings 170 years ago. Recordings of the current construction workers. Drawings and models of tunnel: a supply tube in the middle and two main tunnel at the side, where trains can drive. Pictures in the London Business streets. Harrods department store.
(38 m) 04. Heidelberg: Cancer Research Institute from the outside. The Institute visit Willy Brandt and Minister H. Ehmke. Brandt and Ebrahim large, close. White experimental rats are regarded by Brandt and Ebrahim. Ebrahim half total speaks interview why the Federal Government in future will carry 90% of the costs: "this Centre occupies an important place in our program, technology in the service of health, in particular in the area of fundamental research about the causes of cancer. We hope that this work help with cancer to better fight than ever before, to be able to recognize him, especially as it has so far been the case earlier."
Scientists in research work in the laboratory. Robotic arm makes investigations. Computer support scientists. Willy Brandt and H. Ehmke again.
(59 m) 5th FRG: housing story newspaper clippings about inflation. Recordings in the Department store. Public means of transport. Pension payments. Modern houses. Hannelore Kurth in their apartment with the children. Homes. Shots at the home of retired Schittek. Shooting in the District Office. Housing Minister bird interview: "total the services, which bring federal and State Governments now to the half, increased from 1.2 billion to 1.5 billion DM. The number of households entitled to housing benefit will increase to 1 million 350 thousand."
(76 m) 06. Berlin: ice hockey Berliner SC - Krefelder EV, Berlin Skating Club. Various scenes in ZL. The Berliners in the striated Jersey. Two goals for Berlin. Aggressiveness in Berlin. Berlin win 12:2. Schulterheiss beer advertising and Coca Cola advertising.

Origin / Type of content

Narration

Persons in the Film

Brandt, Willy ; Ehmke, Horst ; Heath, Edward ; Jörgensen, Anker ; Kurth, Hannelore ; Pompidou, George ; Scheel, Walter ; Schittek ; Strougal ; Vogel, Joachim ; Wechmar von, Rüdiger

Places

Prague ; Copenhagen ; France ; FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY ; Heidelberg ; London ; Berlin

Topics

Sachindex Wochenschauen ; Banking, banking ; Railways ; Trade, finance ; Press, press conferences ; Advertising ; 99.412 Deutsche week show GmbH: State visits (outside) ; Townscapes: Europe ; Technology ; Animals (except dogs) ; Medicine ; Transport: General ; Economy ; Testing ; Welfare, aid agencies, care ; Hockey ; Jobs ; Buildings in Europe ; finance ; Technology ; transport

Type

Newsreel (G)

Genre

Weekly Newsreel

Translated by Microsoft Translator

Title:

UFA-Dabei 908/1973

UFA-Wochenschau (Other title)

Country of Origin:
Federal Republic of Germany

Year of Production and/or Release

Date of Release:
18.12.1973
Year of Production:
1973

Credits

Origin:
Brandt in Prague/Summit d. EC States in Copenhagen camera: Luppa, Brandes, Zakariah tunnelling between England and France origin: Gaumont Cancer Research Institute Heidelberg camera: Rau, Luppa housing story camera: fire, Luppa, rough ice hockey: Berliner SC against Krefelder EV / Berlin camera: Jürgens, Rühe installation housing story: were used: at the beginning and end of total length

Technical Data

Save all sequences:
Delete all:

50. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Vertrages (12.08.1970)

Am 12. August 1970 unterzeichnen Bundeskanzler Willy Brandt und Ministerpräsident Alexei Kossygin sowie die Außenminister beider Länder in Moskau den deutsch-sowjetischen Vertrag. Er ist der erste der sogenannten Ostverträge und legt den Grundstein für den "Wandel durch Annäherung". Der Festakt zur Unterzeichnung erfolgt im Katharinensaal des Kreml, einem Ort historischer Bedeutung, wurde hier doch 31 Jahre zuvor der berüchtigte Nichtangriffs-Pakt zwischen Adolf Hitler und Josef Stalin geschlossen.

Die Kernpunkte des Moskauer Vertrages tragen dem Umstand Rechnung, dass formal kein Friedensvertrag zwischen Deutschland und seinen ehemaligen Kriegsgegnern existiert. 25 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges verpflichten sich die Vertragspartner nun zum gegenseitigen Gewaltverzicht sowie zur Unverletzlichkeit der bestehenden Grenzen, insbesondere der Oder-Neiße-Linie als polnische Westgrenze und der deutsch-deutschen Grenze. Ähnlich lautende Vereinbarungen werden in der Folge mit Polen (Warschauer Vertrag), der DDR (Grundlagenvertrag) sowie der Tschechoslowakei (Prager Vertrag) ausgehandelt. Im Vier-Mächte-Abkommen über Berlin wird außerdem der Rechtstatus der geteilten Stadt geregelt.

Während die mit dem Moskauer Vertrag eingeleitete Ostpolitik der Sozialdemokraten von den Westalliierten einhellige Zustimmung erfährt, ist sie innenpolitisch höchst umstritten. Kritiker fürchten den „Ausverkauf deutscher Interessen“, den endgültigen Verlust der ehemaligen deutschen Ostgebiete und die Verhinderung der deutschen Einheit durch die De-facto-Anerkennung der DDR. Befürworter argumentieren hingegen, dass ohnehin nicht zurückgeholt werden könne, was längst verloren und die Wiedervereinigung nur in einer gesamteuropäischen Friedensordnung zu erreichen sei. Die Unversöhnlichkeit der Standpunkte mündet schließlich in eine handfeste Regierungskrise. Nachdem ein konstruktives Misstrauensvotum der CDU scheitert, einigen sich die Bundestagsfraktionen schließlich in einer „gemeinsamen Entschließung“ auf einen Kompromiss. Unter Stimmenthaltung der meisten konservativen Abgeordneten wird der deutsch-sowjetische Vertrag im Mai 1972 zusammen mit dem Warschauer Vertrag schließlich im Bundestag ratifiziert. Bereits im Vorjahr wird Willy Brandt für seine Bemühungen um die Versöhnung der Völker mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

More video clips on this subject

  • Deutschlandspiegel 192/1970

  • Bonn-Moskau 1970

  • UFA-Dabei 803/1971
    14.12.1971

  • Deutschlandspiegel 208/1971
    15.12.1971

  • Deutschlandspiegel 196/1971

  • Den Frieden sicherer machen

  • UFA-Dabei 814/1972
    29.02.1972

  • Deutschlandspiegel 211/1972
    29.03.1972

  • UFA-Dabei 823/1972
    02.05.1972

  • UFA-Dabei 826/1972
    23.05.1972

  • Deutschlandspiegel 213/1972
    31.05.1972

  • UFA-Dabei 828/1972
    06.06.1972

  • Deutschlandspiegel 222/1973
    28.02.1973

  • UFA-Dabei 908/1973
    18.12.1973

We use cookies on our site to improve your experience. Their use improves our site’s functionality.
For more detailed information please read our Privacy Notice.
OK