UFA-Dabei 929/1974 14.05.1974

Sacherschließung

01. Portrait Charles Wilp
Königshalle von oben. Rhein, Schiffe. Eine Serie Photos mit blonden Mädchen. Diverse Photos. Charles Wilp. Wilp setzt und hört Musik. Charles Wilp, O-Ton: "Charles Wilp ist ein gelber Schatten. Das äußerliche Attribut, die gelbe Farbe, ist zunächst einmal die internationale Warnfarbe. Gelb bedeutet undichter Reaktor, der gelbe Anzug ist neutral und klassenlos. Wie Mao Tse Tung mit einem durchlöcherten Regenschirm durch die Reisfelder wandert, wandere ich mit einem gelben Anzug durch die westlichen Institutionen. ... Das Reiz-Potential in einem jeden Menschen zu erhöhen, ist meine Hauptaufgabe. Ich bin ja im Moment noch dabei das optisch-akustische Chaos auf die Spitze zu treiben, denn nur so habe ich die Möglichkeit auch wieder zu entleeren. Ich liebe alle Frauen. Die Frauen bestätigen mein Verlangen - dass das Leben sinnlich zu begreifen ist. Frauen sind die praktische Anwendung meiner Gedanken. "Tut Gutes und seid kreativ!" Seine Stiefel, groß und nah. Charles Wilp gibt Anweisungen an Photomodelle. Pop-Kunst. Wilp geht eine Wendeltreppe hoch mit seinen Photomodellen. Charles Wilp sitzt an einem Flügel. Pop-Kunst im Raum: ein liebendes Paar und nacktes farbiges Mädchen als Kunstwerke. Beobachtungen bei Werbeaufnahmen mit zwei oben-ohne Mädchen in dem Studio. Aufnahmen mit einem blonden Mädchen auf dem Bett. Diverse Aufnahmen mit Mädchen auf dem Bett. Charles Wilp photographiert Willy Brandt und Franz-Josef Strauß. Walter Scheel wird mit einem Mädchen photographiert. Wilp spielt Flügel und ein Mädchen singt. Aufnahmen mit einem farbigen Mädchen. Photo: Andy Warhol und Charles Wilp im Hintergrund Pop-Art. Frauenbrust. Charles Wilps "fliegende Untertasse". Wohnhaus auf dem Dach eines normalen Wohnhauses.

02. Rücktritt Bundeskanzler Willy Brandt
Willy Brandt nur Kopf, gefolgt von Börner. Standphoto: Magazin "Spiegel" mit Spion G. Guillaume als Titelbild. "Bildzeitung" Überschriften über Spionagefall Guillaume, auch "Die Welt" Überschriften. Herbert Wehner, O-Ton über Willy Brandts Rücktritt: "Ich habe der Fraktion gesagt, dass sie wahrscheinlich verstehen würde und sicher, ich hätte für andere nicht zu sprechen, meine Gefühle geteilt würden, dass hier Schmerz und Respekt miteinander ringen. Schmerz über das Ereignis und Respekt vor der Entscheidung." Sympathie-Kundgebungen für Brandt mit alten Wahlplakaten und Fackelzug. Heide Vieczorek-Zeul spricht O-Ton auf dem Marktplatz von Bonn: "Nur mit Willy Brandt als Parteivorsitzenden wird die SPD geschlossen gegen die Angstmache der CDU/ CSU vorgehen können. Deshalb muss Willy Brandt Parteivorsitzender bleiben." Professor Carl Carstens spricht O-Ton über Brandts Rücktritt: "Die Regierung Brandt/ Scheel ist gescheitert. Weder gelang es ihr, die fortschreitende Inflation einzudämmen, noch fand sie ein klare Linie in der Auseinandersetzung mit dem Radikalismus. Ihre Außenpolitik und ihre Deutschlandpolitik war auf Illusionen aufgebaut und ist unzulänglich ausgeführt worden. Der Spionagefall Guillaume war nicht der entscheidende Grund, sondern nur noch der letzte Anstoß für den Rücktritt Willy Brandts." Willy Brandt verabschiedet sich von seinen Kabinettsmitgliedern. Händedruck mit Walter Scheel, Genscher, Jahn, Helmut Schmidt, Walter Arendt, Georg Leber, Katharina Focke, Lauritz Lauritzen und E. Frank.
Bundespräsident Gustav Heinemann überreicht Entlassungsurkunden an: K. Focke, Horst Ehmke, Egon Bahr. Willy Brandt kommt zur Parteisitzung. H. Kühn und Börner halbtotal im Gespräch. Helmut Schmidt, groß, nah. Brandt und Schmidt im Gespräch.

03. Bonn: Kanzlerkandidat Helmut Schmidt
Alte Aufnahmen. Regierung Brandt stellt sich vor auf der Treppe von Villa Hammerschmidt und andere alte Aufnahmen von Helmut Schmidts politischem Weg. Archivaufnahmen: Photographen, Schmidt studiert Unterlagen, Schmidt mit Brille und Pfeife. Schmidt auf Konferenzen, Breschnjew, Händedruck Schmidt und Breschnjew, Willy Brandt steht dabei. SPD-Parteitag. Schriftzug: "Für den Ausbau der sozialen Demokratie in unserem Staat. Schmidt und Wehner, Brandt. O-Ton Schmidt: "Dem Wort ist es gleichgültig, ob jemand durch die Methode marxistischer Wirtschaftsanalysen, ob er aus philosophischen oder ethischen gründen oder aus dem Geist der Bergpredigt Sozialdemokrat geworden ist. Jeder hat für die Behauptung seiner geistigen Persönlichkeit und für die Begründung seiner Motive das gleiche Recht in der Partei." Marineschiffe auf offener See von oben, von vorne. Schmidt am Steuer. Schmidt mit Mütze. Mann wird an Hubschrauber vom Schiff gehoben. Schmidt mit Mütze, groß und im Segelboot. Schmidt beim Streichen seines Ferienhauses. Ferienhaus, total. Jubelndes Publikum. Band auf einer Bühne, einzelne Zuhörer, groß, Helmut Schmidt, O-Ton: "Der größte Unterschied zwischen der Jugend von heute und meiner eigenen Jugendzeit ist, dass die gegenwärtige Jugend eine sehr viel größere Freiheit genießt, als wir sie damals hatten. Ich würde nie auf die Idee kommen, nochmal wieder 20 sein zu wollen." Bilder von einer Karnevalsveranstaltung. Schmidt mit Orden wider den tierischen Ernst. Karnevalisten. Schmidt als Senator der Stadt Hamburg bei Karnevalstaufe. Stromschnelle bei Flutkatastrophe 1962 in Hamburg. Bilder von Überschwemmungen. Schmidt als Krisenmanager spricht, O-Ton: "Dieses Gebiet, das hier farblich angelegt ist, war vom Hochwasser bedroht. Tatsächlich hat das Hochwasser fast das ganze Gebiet bis hierher erreicht." Er steht vor einer Landkarte. Rettungsaktionen. Schmidt vor Landkarte. Überschwemmtes Haus. Überschwemmungsgebiet aus Vogelperspektive.

Herkunft / Inhaltsart

Sprechertext

Personen im Film

Arendt, Walter ; Bahr, Egon ; Börner, Holger ; Brandt, Willy ; Carstens, Karl ; Ehmke, Horst ; Focke, Katharina ; Franke, Egon ; Genscher, Hans-Dietrich ; Guillaume, Günter ; Heinemann, Gustav ; Jahn, Gerhard ; Kühn, Heinz ; Lauritzen, Lauritz ; Leber, Georg ; Scheel, Walter ; Schmidt, Helmut ; Warhol, Andy ; Wehner, Herbert ; Wieczorek-Zeul, Heide ; Wilp, Charles

Orte

Düsseldorf ; Bonn

Themen

Sachindex Wochenschauen ; Innenpolitische Veranstaltungen ; Kameraleute, Kameramänner ; Photographen ; Porträts ; Kunst ; Möbel ; Berufe ; 17 Findbuch Ufa Wochenschau Ufa dabei

Gattung

Wochenschau (G)

Genre

Wochenschau

Titel:

UFA-Dabei 929/1974

UFA-Wochenschau (Sonstiger Titel)

Produktionsland:
Federal Republic of Germany

Ereignisdaten

Veröffentlichungsdatum:
14.05.1974
Produktionsjahr:
1974

Stabangaben

Herkunft:
Porträt Charles Wilp
Kamera: Labudda
Herkunft: Technicolor Ltd.

Rücktritt Bundeskanzler Brandt
Kamera: Luppa, Brandes, Pahl

und Kanzlerkandidat Helmut Schmidt
Herkunft: Archiv

Anfang und Ende

Gesamtlänge

Technische Daten

Ausschnitte speichern:
Liste löschen:

Schon entdeckt?

  • Deutschlandspiegel 121/1964
    29.10.1964

  • Neue Deutsche Wochenschau 109/1952
    26.02.1952

  • Neue Deutsche Wochenschau 276/1955
    13.05.1955

  • Deutschlandspiegel 359/1984
    1984

  • UFA-Dabei 1004/1975
    14.10.1975

  • Neue Deutsche Wochenschau 236/1954
    04.08.1954

  • UFA-Wochenschau 413/1964
    23.06.1964

  • Neue Deutsche Wochenschau 376/1957
    12.04.1957

  • Die Zeit unter der Lupe 835/1966
    25.01.1966

  • Neue Deutsche Wochenschau 424/1958
    14.03.1958

Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen unter anderem dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK