Neue Deutsche Wochenschau 269/1955 25.03.1955

Sacherschließung

01. Start der Lufthansa - 1. Flug von Hamburg nach Frankfurt
Fliegende zweimotorige Convair der Lufthansa. Luftaufnahme Hamburg. Stewardeß verteilt an die Passagiere der Internationalen Presse Menüs. Überfliegen des Rheins bei Düsseldorf. Steward schenkt Getränke aus. Ein englischer und ein deutscher Pilot im Cockpit. Ausgefahrene Landeklappe beim Landeanflug. Einwinken auf dem Rhein Main Flughafen Frankfurt. Passagiere verlassen das Flugzeug. Händedruck mit der Stewardeß und den zwei Piloten.
(30 m)

02. Washington: Veröffentlichung der Geheimdokumente von der Konferenz von Jalta
Rückblick: Roosevelt. Churchill und Stalin auf der Konferenz von Jalta, in der die Neuregelung der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Europa und Asien beschlossen werden sollten. Die Broschüren mit denen die Geheimdokumente veröffentlicht wurden.
(15 m)

03. Bad Godesberg: Treffen von Vertretern der ostdeutschen FDJ und des Bundesjugendrings
Wegweiser Jugendherberge. Kameramänner in Raum. Vertreter der Verbände im Gespräch, groß.
(15 m)

04. Frankfurt: Rückkehr von Dr. Otto Strasser aus der Emigration
Dr. Otto Strasser, ehemaliger Mitarbeiter von Adolf Hitler und Führer der sogenannten Schwarzen Front, der 1933 emigriert war, kehrte nach 22 Jahren in die BRD zurück und erklärte vor Journalisten sich weiter politisch betätigen zu wollen.
(12 m)

05. USA: Neue Rakete "Elektronenfalke"
Rakete wird an Flugzeug befestigt. US-Jäger startet. Radarschirm auf Armaturenbrett bringt das feindliche Flugzeug in Sicht. Automatischer Raketenabschuß und elektronischer Lenkung. Feindliches Flugzeug wird getroffen und stürzt ab.
(18 m)

06. Genf: Internationaler Autosalon
Wagen auf Drehscheibe. Motor. Zwei Wagenhälften werden zusammengefügt. Neuer Kleinwagen und luxuriöses Modell. Verdeck schließt sich automatisch. Mercedes Sportwagen. Ford-Straßenkreuzer.
(25 m)

07. Jugoslawien: Hochwasserkatastrophe
Überschwemmtes Land neben Bahndamm. Zerstörte Häuser nach Dammbruch. Wasserspiegel eines Flusses bis knapp unter Brücke. Leute auf Flößen. Bauer führt Kühe durch das Wasser. Pferdewagen fährt durch Wasser. Auf LKW flüchten Leute aus der Wasserwüste.
(19 m)

08. Sizilien: Erdrutsch
Durch Erdrutsch gefährdete Häuser werden von Menschen geräumt. Leute werfen Hausrat und Kleidung aus dem Fenster und vom Balkon. Leute tragen Hausrat und flüchten. Häuser stehen an Rand eines Abgrundes.
(17 m)

09. Köln: 202. Mittwochsgespräch: Todesstrafe, ja oder nein?
Vergitterte Fenster einer Haftanstalt, schwenk. Gefangene beim Rundgang auf dem Gefängnishof. Suchplakate von Mördern und Gewaltverbrechern. Photos von Ermordeten. Verbrecher wird in Zelle geführt. Mordprozesse. Guillotine. Totenmasken von Geköpften im Museum. Annemarie Renger als Zuhörerin. Diskussion im Mittwochsgespräch O-Ton Buchhändler Ludwig: "Todesstrafe ja oder nein? Hierzu erteile ich Herrn Professor Carlo Schmid das Wort. Bitte sehr, Herr Professor." O-Ton Carlo Schmid: "In früheren Zeiten war man der Meinung, dass wenn das Menschengeschlecht sich wirklich in einer Bewegung auf die Freiheit, die Humanität hin entwickeln sollte, einer der ersten Schritte, der getan werden müsse, der sei, dass man zunächst einmal damit anfange, nicht mehr Menschen umzubringen. Ich für meinen Teil möchte in diesen Dingen nicht dem Gesindel die Ehre des ersten Schrittes einräumen, sondern ich meine, diese Ehre sollten die honetten Leute für sich in Anspruch nehmen, und als ihr Sprecher, der Staat. Die Argumente: Für die Einführung der Todesstrafe wird manches gesagt. Es gibt da zunächst einmal das Argument einer elementaren Ethik. Die Leute fragen und das ist ohne Zweifel etwas sehr Fragenswertes, denn ein Mord verlangt doch Sühne. Die Frage, ob uns das genügen darf, ob dieser Bereich der Blutmagie, wie ich es nennen möchte, genügt, um eine Sache wie diese zu rechtfertigen. Das zweite Argument, das ins Feld geführt wird, ein rationales Argument, ist das Argument der Abschreckung und der Sicherung der Gesellschaft." Buchhändler Ludwig: "Ich bitte um Wortmeldungen." Älterer Mann, leidenschaftlich: "Wehe, wenn ein Unschuldiger Opfer einer Fehljustiz geworden ist. Ich möchte nicht das arme Opfer sein, das eines Morgens von Herren mit Zylindern und Glacéhandschuhen feierlich zum Richtblock geführt wird, nachdem dieses selbige Opfer vorher monatelang auf diese Stunde gewartet hat, denn das ist doppelter, dreifacher, zehnfacher Mord." Klatschen der Zuhörer. Mann: "Man müßte dazu übergehen dass der Verbrecher seinen Lebensunterhalt selbst verdient und damit darüber hinaus noch so viele Werte schafft, damit er wenigstens etwas von diesem Verbrechen wiedergutmachen kann." Junger Mann: "Wie der Mörder durch den Mord die Stufen zurückfällt die Gesellschaft in der humanitären Entwicklung durch die Jahrtausende hindurch zurückgelegt hat, so fällt meines Erachtens auch die Gesellschaft selbst diese Stufen zurück indem die das uralte, am Beginn, nicht am Ende der Kultur stehende Gesetz "Auge um Auge, Zahn um Zahn" wieder aufgreift und der Blutmagie verfällt." Frau: "Ich sehe keine andere Möglichkeit als Todesstrafe, um die Gesellschaft vor Gewaltverbrechern zu schützen, da niemand die Garantie dafür geben kann, dass dieser Gewaltverbrecher nicht wieder herauskommt aus dem Zuchthaus." Carlo Schmid: "Ich glaube dass man diese Frage, das Problem, nur entscheiden kann, im letzten aus dem religiösen und aus dem ethischen Fundus des Menschen."
(128 m)

Herkunft / Inhaltsart

Sprechertext

Personen im Film

Churchill, Winston; Halacz; Swoboda, Ludwig; Roosevelt, Franklin Delano; Stalin, Josef; Strasser, Otto

Orte

Genf; Frankfurt; Bad Godesberg; England; USA; Köln; Jugoslawien; Sizilien; Washington

Themen

Sachindex Wochenschauen; DDR; Justiz; Katastrophen; Emigranten; Erziehung, Jugend; Politische Veranstaltungen; Raketen; Rückblicke; Sateliten; Kraftfahrwesen, Kraftfahrzeugwesen; Kraftfahrzeugindustrie; Verbrechen; Wasser; Weltraumfahrt; Flugzeugwesen, Flugwesen; Ausstellungen; Auswanderer; 14 Findbuch Neue Deutsche Wochenschau Zeitlupe

Gattung

Wochenschau (G)

Genre

Wochenschau

Titel:

Neue Deutsche Wochenschau 269/1955

Die Zeit unter der Lupe (Sonstiger Titel)

Produktionsland:
Federal Republic of Germany

Ereignisdaten

Veröffentlichungsdatum:
25.03.1955
Produktionsjahr:
1955

Stabangaben

Herkunft:
Titel:

Lufthansa
Kamera: Starke, Stoll

Kurz belichtet:

Jalta
Herkunft: Metro

Jugendtreffen in Bad Godesberg
Kamera: Stoll, Grund

Strasser
Kamera: Starke

Rakete
Herkunft: Metro

Autosalon
Herkunft: Cine Journal

Überschwemmung in Serbien
Herkunft: Novosti

Erdrutsch in Sizilien
Herkunft: Incom

Um die Todesstrafe
Kamera: Luppa, Stoll, Grund

Schluss

Technische Daten

Ausschnitte speichern:
Liste löschen:

Schon entdeckt?

  • Welt im Bild 146/1955
    13.04.1955

  • Welt im Bild 48/1953
    24.05.1953

  • Welt im Bild 147/1955
    20.04.1955

  • UFA-Wochenschau 548/1967
    24.01.1967

  • Welt im Film 19/1945
    21.09.1945

  • Neue Deutsche Wochenschau 307/1955
    16.12.1955

  • Neue Deutsche Wochenschau 196/1953
    28.10.1953

  • UFA-Wochenschau 574/1967
    25.07.1967

  • Deutschlandspiegel 81/1961
    29.06.1961

  • Welt im Bild 155/1955
    15.06.1955