Deutschlandspiegel 192/1970 1970

Synopsis

01. the Kieler Förde will be the venue of the Olympic sailing regattas in 1972. The international regattas of this year are already under the sign of the battles for position, which decide about the participation of the yachtsman at the Olympic Games 1972.

02. at the Spiridonov Palace in Moscow negotiating delegations of the Federal Republic and the Soviet Union headed by the Foreign Minister Scheel and Gromyko on the conclusion of a treaty, which is to put the relationship to both countries on a new basis. 205th negotiations, the agreement is initialled. The signing is completed in the Katharinensaal of Kremlin by Chancellor Brandt and Kossygin.

03. the Bayer color factories are one of the largest manufacturers of organic and inorganic products in Europe. 40 thousand employees produce 5,700 different articles in the 80 years in Leverkusen-based headquarters.

04 Leverkusen, Germany on the Rhine is a city for 7 years. The city grown from villages and towns opened a mercantile and Cultural Centre recently, which is regarded as an excellent example of modern functional urban design.

05. the Weser uplands, is an ideal holiday destination for those looking for scenic beauty and quiet holiday. In the idyllic town of Bodenwerder to the upper Weser, Freiherr von Münchhausen was born before 250 years Heronymus, "Lies Baron", whose adventurous Geschichten today be read all over the world.

06. Minidomm, is the name of an architectural Disney country that built an architect between Mülheim and Düsseldorf. High-fidelity models of German architecture from the middle ages to the present day in 1:25 scale be admired by numerous visitors of the Minidomm daily.

07. Oskar Kokoschka, reveals a tapestry showing a scene from Mozart's "magic flute" designed by the 84-jährigen painter in Hamburg. Moving words, Oskar Kokoschka thanks all those who made possible the production of this unique tapestries through generous donations.

08 in Mindelheim, a medieval town in the Allgäu is the workshop of the Munich-based tapestry manufactory. Here also the Kokoschka carpet was created on the first floor of the former Sylversterkirche. Three weavers needed for the 20-square-metre wall hanging for nearly two years. It is today the most beautiful Kokoschka works in the field of applied arts.

09. the 8 World Championship run, for racing cars of formula 1 at the Hockenheimring becomes a thrilling duel between the German Austrian Jochen Rindt Ford Lotus and the Belgian Jacky Ickx on Ferrari. Only in the penultimate lap, the decisive thrust, he can hold up in the target succeeds Jochen Rindt.

Narration

Persons in the Film

Bahr, Egon; Brandt, Willy; Breschnjew, Leonid; Kokoschka, Oskar; Scheel, Walter; Rindt, Jochen; Gromyko; Kossygin; Münchhausen von, Hyronimus

Places

Bodenwerder; Düsseldorf; Hamburg; Hockenheim, Germany; Kiel; Leverkusen; Mindelheim; Minidorm; Moskau

Topics

Stadtentwicklung; Segelsport; Leverkusen; Autorennen; Kunsthandwerk; Bayer (Konzern); Sachindex Wochenschauen; Trade, finance; Craft; Industry; Children; Pedestrian; motor sports; Pacts; Political events; Shipping; Sailing; Sports details, fouls; sports audience, sports spectator; Townscapes: Germany; Townscapes: Europe; Surfing; Buildings; parts of the body: eyes, noses, mouths, ears, beard, hands, legs; wreath stoppages; Art; Transport: General; Contracts; Foreign policy events; Flugzeugwesen, Flugwesen; Jobs; Memorials; Moskau; State visit; 01 16 mm project; Industrial; Surfing; 10 finding book Germany mirror

Type

Periodicals (G)

Genre

Monthly Newsreel

Translated by Microsoft Translator

Title:

Deutschlandspiegel 192/1970

Country of Origin:
Federal Republic of Germany

Year of Production and/or Release

Year of Release:
1970
Year of Production:
1970

Credits

Technical Data

Save all sequences:
Delete all:

50. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Vertrages (12.08.1970)

Am 12. August 1970 unterzeichnen Bundeskanzler Willy Brandt und Ministerpräsident Alexei Kossygin sowie die Außenminister beider Länder in Moskau den deutsch-sowjetischen Vertrag. Er ist der erste der sogenannten Ostverträge und legt den Grundstein für den "Wandel durch Annäherung". Der Festakt zur Unterzeichnung erfolgt im Katharinensaal des Kreml, einem Ort historischer Bedeutung, wurde hier doch 31 Jahre zuvor der berüchtigte Nichtangriffs-Pakt zwischen Adolf Hitler und Josef Stalin geschlossen.

Die Kernpunkte des Moskauer Vertrages tragen dem Umstand Rechnung, dass formal kein Friedensvertrag zwischen Deutschland und seinen ehemaligen Kriegsgegnern existiert. 25 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges verpflichten sich die Vertragspartner nun zum gegenseitigen Gewaltverzicht sowie zur Unverletzlichkeit der bestehenden Grenzen, insbesondere der Oder-Neiße-Linie als polnische Westgrenze und der deutsch-deutschen Grenze. Ähnlich lautende Vereinbarungen werden in der Folge mit Polen (Warschauer Vertrag), der DDR (Grundlagenvertrag) sowie der Tschechoslowakei (Prager Vertrag) ausgehandelt. Im Vier-Mächte-Abkommen über Berlin wird außerdem der Rechtstatus der geteilten Stadt geregelt.

Während die mit dem Moskauer Vertrag eingeleitete Ostpolitik der Sozialdemokraten von den Westalliierten einhellige Zustimmung erfährt, ist sie innenpolitisch höchst umstritten. Kritiker fürchten den „Ausverkauf deutscher Interessen“, den endgültigen Verlust der ehemaligen deutschen Ostgebiete und die Verhinderung der deutschen Einheit durch die De-facto-Anerkennung der DDR. Befürworter argumentieren hingegen, dass ohnehin nicht zurückgeholt werden könne, was längst verloren und die Wiedervereinigung nur in einer gesamteuropäischen Friedensordnung zu erreichen sei. Die Unversöhnlichkeit der Standpunkte mündet schließlich in eine handfeste Regierungskrise. Nachdem ein konstruktives Misstrauensvotum der CDU scheitert, einigen sich die Bundestagsfraktionen schließlich in einer „gemeinsamen Entschließung“ auf einen Kompromiss. Unter Stimmenthaltung der meisten konservativen Abgeordneten wird der deutsch-sowjetische Vertrag im Mai 1972 zusammen mit dem Warschauer Vertrag schließlich im Bundestag ratifiziert. Bereits im Vorjahr wird Willy Brandt für seine Bemühungen um die Versöhnung der Völker mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

More video clips on this subject

  • Deutschlandspiegel 192/1970

  • Bonn-Moskau 1970

  • UFA-Dabei 803/1971
    14.12.1971

  • Deutschlandspiegel 208/1971
    15.12.1971

  • Deutschlandspiegel 196/1971

  • Den Frieden sicherer machen

  • UFA-Dabei 814/1972
    29.02.1972

  • Deutschlandspiegel 211/1972
    29.03.1972

  • UFA-Dabei 823/1972
    02.05.1972

  • UFA-Dabei 826/1972
    23.05.1972

  • Deutschlandspiegel 213/1972
    31.05.1972

  • UFA-Dabei 828/1972
    06.06.1972

  • Deutschlandspiegel 222/1973
    28.02.1973

  • UFA-Dabei 908/1973
    18.12.1973

We use cookies on our site to improve your experience. Their use improves our site’s functionality.
For more detailed information please read our Privacy Notice.
OK