Deutschlandspiegel 292/1979 1979

Sacherschließung

01. Hamburg: Fußball HSV - Schalke 04 4:2
Fußballzuschauer bildfüllend im Volksparkstadion. Fahnen werden geschwenkt. Schalke stürmt. Klaus Fischer schießt das 1:0. (Torkamera) Kargus im Tor von hinten. Keegan am Ball bei HSV-Sturm. Torschuß 1:1. Schalke Konter endet mit Torschuß 2:1. 2. Halbzeit: Sturmlauf des HSV. Keegan schießt das 2:2 und springt vor Freude ins Tornetz. Abseitsentscheidung des Schiedsrichters. Torschuß 3:2 und 4:2 ZL. Torwart mit Ball im Tor kniend.
(60 m)

02. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Fußgänger: Junges Paar, älterer und jüngerer Mann, ältere und jüngere Frau. Operationssaal. Narkosegerät. Der gläserne Mensch. Kinder betrachten Figur. Großmodell Herz. Nichtraucher- und Raucherlunge. Rauchende Puppe zeigt Lungenschäden beim Rauchen. Junge Leute in Kneipe beim Rauchen. Männer trinken Bier. Apotheke. Arzneimittel werden verkauft. Gymnastik. Trimm Dich, Dauerlauf.
(61 m)

03. Düsseldorf: 16. Weltmeisterschaft der Friseure
Männerköpfe werden gewellt, geföhnt, gekämmt. Männerfrisuren, groß. Frauenköpfe werden frisiert. Locken, Wellen, Frisuren, groß. Friseure und ihre Kreationen, teils sehr kunstvoll. Friseurinnen. Männerlockenkopf. Perücke wird abgesetzt, Glatzkopf.
(43 m)

04. Hamburg: Schiffsbauversuchsanstalt
Totale des Gebäudes. Zeichnungen werden auf Reißbrett gefertigt. Herstellung von Schiffen im Modell in der Modelltischlerei. Großfräsen formen originalgetreu das Schiff. Feinheiten werden durch Hobeln mit der Hand ausgeglichen. Modelle im Schleppkanal. Der Schleppwagen ist computergesteuert. Das Schiffsverhalten des Modells wird mit Computer aufgezeichnet. Fahren im Eiskanal. Für Neukonstruktion liefert der Test wichtige Daten der Erprobung am Modell.
(59 m)

05. Berliner Jazztage
Der Kurfürstendamm. Litfaßsäule mit Anzeige der Jazztage. Miriam Makeba singt afrikanische Folklore. Trommeln. Fela Anikulapo Kuti, der König des afrikanischen Rock, singt. Negerin mit Kopfschmuck, groß. Kuti mit Saxophon. Trommler.
(59 m)

06. Stadtbild Bad Wimpfen
Wimpfen am Neckar. Fachwerkhäuser. Grob gepflasterte Straßen. Blumengeschmückte Fenster. Junges Mädchen begießt Blumen. Frau beugt sich rückwärts aus schmalem Fenster und säubert Hauswand. Altes Zunftwappen vor Haus. Junger Mann fotografiert, groß. Kirchenportal mit Statuen aus der Zeit der Stauferkaiser. Die Ritterstiftkirche St. Peter. Arkadengang. Modernes klinisches Kurzentrum am Rande der Stadt. Heilschwimmbad. Industrieanlagen vor der Stadt. Lastkahn auf dem Neckar. Der Reichsadler vor Kaiserpfalz aus dem Jahr 1200. Die Kaiserpfalz über dem Neckar.
(51 m)

07. Oberstdorf: Skiflug
Skispringer in ZL. Die 72 m hohe Skisprungschanze aus verschiedenen Blickwinkeln. Abspringen, Skiflug und Aufsetzen der Springer in ZL. Stürze.
(46 m)

Sprechertext

Personen im Film

Makeba, Miriam ; Fischer, Klaus ; Karguss, Rudi ; Keegan, Kevin ; Kuti, Fela Anikulapo

Orte

Bad Wimpfen ; Berlin ; Düsseldorf ; Hamburg ; Köln ; Münster ; Oberstdorf ; Regensburg

Themen

Frisurenmode ; Musikfestival ; Sachindex Wochenschauen ; Handel, Geldwesen ; Handwerk ; Kameraleute, Kameramänner ; Kinder ; Fußball ; Fußgänger ; Musikalische Veranstaltungen ; Photographen ; Rauchen ; Schiffahrt ; Ski, Skilauf, Skispringen ; Städtebilder: Deutschland ; Medizin ; Menschen ; Verkehr: allgemein ; Veterinärmedizin ; Wettbewerbe ; Berufe ; Gesundheitsfürsorge ; Skisport ; Hamburg, BRD ; 01 16 mm-Projekt ; 10 Findbuch Deutschlandspiegel

Gattung

Periodika (G)

Genre

Monatsschau

Titel:

Deutschlandspiegel 292/1979

Produktionsland:
Federal Republic of Germany

Ereignisdaten

Veröffentlichungsjahr:
1979
Produktionsjahr:
1979

Stabangaben

Technische Daten

Ausschnitte speichern:
Liste löschen:

Fela Kuti’s 25th Death Anniversary († August 2, 1997)

Fela Kuti was one of the most important musicians on the African continent as well as one of its most important political voices in the 1970s.

With his band "Afrika 70" he invented Afrobeat, in which the multi-instrumentalist and singer combined influences of African-American music with traditional West African elements. In his lyrics, he denounces corruption, mismanagement and social injustice in his own country, but also the ongoing European exploitation of the African continent. To make sure that his message was understood beyond the borders of his homeland, he sang in his native language as well as in Pidgin English.

During the 1970s Fela Kuti ran the "Afrika Shrine", a legendary nightclub in Lagos, a social centre, performance venue and progressive salon all in one. Famous guests such as Paul McCartney would come and follow Fela Kuti’s invitation. He also established the "Kalakuta Republic," a communal compound in the Nigerian capital, that housed his family, band members and recording studio. He declared the commune independent of the ruling military dictatorship, but in the end it would be destroyed by the very same. With his vision of an independent, free and united Africa, he also founded the very short-lived "Movement of the People" party. However, his candidacy for the presidency was rejected. Because of his political statements and activities, those in power considered Fela Kuti to be public enemy No. 1, consequently he was arrested dozens of times.

Fela Kuti toured extensively through Europe and the USA, thereby making his music and his mission known outside Africa. The 1978 concert at the Berlin Philharmonic, as part of the Berlin Jazz Days, was even broadcast on ARD, would be both the apogee and the end of the band "Africa 70". With his follow-up project "Egypt 80", Fela Kuti turned increasingly to traditional African music and spirituality.

When he died on August 3, 1997, as a result of AIDS - the existence of which he had denied until the very end - more than half a million people gathered in the streets to bid him farewell.

Mehr Videos zu dem Thema

  • Deutschlandspiegel 292/1979

Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen unter anderem dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK